Ulfa

Ulfa 2 foto ausgeschnitten 1600

Ach, Sie  kennen Ulfa nicht?
Gut, das kann ich verstehen, man kann es aber ändern. 🙂
Natürlich ersetzt nichts einen persönlichen Besuch. Aber hier in der schönen Homepage von Ulfa, können Sie schon mal ein bisschen spazieren gehen: http://www.ulfa.de/
Ulfa ist ein kleines Dorf am Rande des Vogelsberges. Etwas verschlafen und doch sehr rührig.
Hier gibt es viele Vereine, die einiges auf die Beine stellen. Aber was die Ulfaer am allerbesten können, ist Kuchen backen. Gastfreundschaft wird hier nämlich groß geschrieben.
Als Ulfa an der Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnahm, haben die Ulfaer Frauen die Kommission mit über 50 der herrlichsten Torten überrascht. Das Bürgerhaus war so voll, dass bald die Teller ausgingen.

Exif_JPEG_PICTURE

Um den Hochwasser-Geschädigten von Nidda-Wallernhausen zu helfen, wurde spontan ein Flohmarkt mit Tombola, Essen und Trinken und einem Kuchenbuffet organisiert. Erneut stellten die Frauen aus Ulfa unter Beweis, dass sie wahre Meisterinnen im Backen sind. Ein Kuchen war leckerer als der andere und am Abend waren nur noch wenige Stück von den weit über 40 Torten übrig. Viele Firmen erbrachten Sachspenden und die Männer standen am Grill und hatten schon lange vorher mit dem Aufbau zu tun. Aber am allermeisten freute uns, dass beim Kassensturz über € 5.000 für die Menschen in Wallernhausen zusammen gekommen waren.

P1020227 1000
Auf Wiedersehen in Ulfa 🙂

Dahlien, Hummeln und ein liebenswertes Dorf auf dem Berg

Stornfels 1Diesen hübschen Vorgarten habe ich in Nidda-Stornfels entdeckt. Er gibt dem alten Fachwerkhaus den richtigen Rahmen und heißt Besucher herzlich willkommen.

Und wie bestellt zum Fototermin haben sich die Hummeln von ihrer schönsten Seite präsentiert.
Peter Hahne sagt: Der Mensch braucht Freude, wie die Blumen die Sonne

Hier gibt es noch viele andere Beiträge von und aus der Natur: http://karin-bach.de/contents/show/4

 

Autofreier Sonntag zwischen Nidda und Schotten am 03.10.2015

P1070798 1000

Durch Anklicken können die Fotos vergrößert werden 🙂

Tausende Menschen nutzten die Möglichkeit, um auf der Landstraße zwischen Nidda und Schotten Rad oder Inliner zu fahren oder einfach nur mit der Familie spazieren zu gehen.www.gifsmania.de  ziegen-24763 Nach dem Motto „Autofrei und Spaß dabei“.P1070802 800
Überall war für Essen und Trinken gesorgt, so dass die meisten Küchen kalt blieben.

Ich könnte viel darüber schreiben. Aber heute beschränke ich mich nur auf dieses tolle „Gespann“, das in Eichelsdorf seine Runden drehte. P1070800 1000Ich denke, eine Kutsche, die von 8 Ziegen gezogen wird, sieht man nicht alle Tage. Ich war begeistert und freue mich, dass ich auch ein paar Fotos machen konnte.P1070803 800

 

Alte Fenster hübsch dekoriert

P1070411 800
Ich finde, diese Fenster sind so hübsch, dass ich sie hier in meinem Blog einmal zeigen möchte.P1070410 800

 

 

 

 

 

Sie gehören zu dem „Dorftreff“ in Stumpertenrod. Ein Treffpunkt für alle Altersgruppen in einer urigen, gemütlichen Umgebung und wunderschön dekoriert. Dass der Raum früher mal ein Kuhstall war, daran erinnern höchstens noch die Fenster, die geheimnisvoll von außen mit Wein und Efeu bewachsen sind. P1070412 800

P1070414 800

P1070415 600

 

 

 

 

 

„Tritt ein, bring Glück herein“.P1070416 600

Hier muss man nicht viel sagen, diese Bilder sprechen für sich.

Mühlenfest in Stumpertenrod

P1060560 640 P1060564 640 P1060563 640 P1060562 640 P1060561 640 P1060559 640 P1060558 640 P1060566 640

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Mühlenfest in Stumpertenrod am 05.07.2015 war wunderschön. Leider hat die extreme Hitze viele Menschen davon abgehalten, zu kommen.
Aber diejenigen, die sich auf den Weg gemacht hatten, wurden nicht enttäuscht.
Mich faszinieren in jedem Jahr neu die „Sperrmüllpiloten“. Diesmal war ein kreisrunder „Raum“ aus lauter alten Radios aufgebaut worden. Durch eine kleine Öffung betrat man ihn und fand sich in einer anderen Welt wieder.

Auf dem Werbe-Flyer des Mühlenfestes steht ein Text dazu, den man nur 1:1 übernehmen kann. Er ist einfach klasse geschrieben. Darum füge ich ihn hier wortgetreu ein:

Ein rätselhaftes Stimmengewirr!

In einem multimedialen Gral drehen seltsame Figuren aus fünf Kontinenten an ihren Köpfen befestigte präparierte Radiogehäuse, um die stumpertenrodylonische Sprachverwirrung hörbar zu machen. Sind es aufs Land geworfene Städter, oder Partner suchende Bauern? Sind es frisch angereiste Asylsuchende, verwirrte Kriegsgefangene, oder gar sesshaft gewordene Außerirdische von der Sternwarte, die nun in der kreisenden Installation, beständig das „R“ rollend, umherirren?
Auf Feldes Hof werden die „Sperrmüllpiloten“ diese Fragen mit weiteren Fragen beantworten können.

===================================================================

Gute Nacht!
Vergessen Sie bitte nicht, die Antenne zu erden!

Mit diesem Spruch verabschiedete sich die Sendestelle Berlin Voxhaus am 29. Oktober 1923 von seinen Hörern.
Es war die erste Rundfunksendung in Deutschland.

Hochzeitspaar aus Stroh

Foto zum Vergrößern anklicken

P1060376 700

Sind sie nicht wunderschön, diese Beiden? Fröhlich lachen sie
die vorbeifahrenden Autofahrer an und zeigen, dass ein Paar sich „traut“.
Ich freue mich jedes Mal, wenn ich solchen „Hochzeitspaaren“ begegne.
Wer Braut und Bräutigam gerne in voller Größe sehen möchte, muss nur nach Langd fahren. Dort stehen sie am Ortsausgang in Richtung Langd.

Ob dieser Spruch, der aus Lappland kommt, stimmt?
Die Liebe kommt nach der Hochzeit 😉

Stornfels – immer wieder schön

SI854762 800
Mit etwa 220 Einwohnern ist Stornfels nicht gerade groß zu nennen. Aber es ist ein Dorf mit viel Charme, netten Menschen, gepflegter Gastlichkeit und viel, viel herrlicher Natur.

Stornfels gehört zu Nidda und liegt idyllisch gelegen am Fuße des Vogelsberges. Man nennt es auch die „oberhessische Toskana“.

Der auf einem Hügel gelegene Niddaer Stadtteil zieht Blicke magisch an. Darum passt hier dieses Sprichwort besonders gut:
Ein Dorf, das man sieht, braucht kein Ortsschild.