„Mach des Gekreisch aus“

Kreis-Anzeiger-Bericht vom 19.11.15 1600 mit Umrandung
Bienennester auf dem Kopf
(Zum Lesen den Zeitungsartikel anklicken)

„Mama, wie sahst du denn aus? Das ist ja furchtbar“!
Diese Aussage musste ich mir immer wieder anhören, wenn meine Kinder alte Fotos von früher betrachteten.
Merkwürdig mutete es die jungen Leute schon an, wenn sie sahen, wie sich meine
Haare zu „Bienennestern“ oder geflochtenen Bergen auftürmten.
Aber ich selbst denke gerne an diese Zeit zurück. Solche Hochsteckfrisuren hatte
nicht jede Frau und man war sich der heimlichen Bewunderung sicher, wenn man
genug Geschicklichkeit besaß, sie auch selbst herzustellen.
Zwischen 20 und 30 Minuten dauerte das morgendliche „Kämmritual“.
Toupieren, mit Klammern versehen, Strähne für Strähne in die richtige Lage bringen
usw. Danach durfte man die dicke Wolke von widerlich parfümiertem Haarspray nicht vergessen. Schließlich musste diese Pracht ja den ganzen Tag halten und sollte auch bei Wind nicht auseinander fallen. Zu erwähnen ist noch, dass es sich nur um eigenes Haar handelte, ohne künstliche Hilfsmittel.
Einmal bin ich mit stolz geschwellter Brust aus einem Frisörladen gegangen. Ich hatte nur eine Haarbürste gekauft und bekam eine „saftige“ Rechnung. Man hatte mir nicht nur meinen Einkauf berechnet, sondern auch: Waschen und „hochstecken“, einschließlich „flüssigem Haarnetz“, wie man damals in Frisörkreisen das Haarspray nannte. Die Dame an der Kasse war ziemlich verdutzt, als ich ihr selbstbewusst erklärte, dass ich diese Frisur bereits mitgebracht und auch noch selbst gezaubert hatte.

ARD Buffet Dialekträtsel Zeitungsartikel

Natürlich durfte bei unseren Dreharbeiten die Presse nicht fehlen.
Die Arbeit mit Kameramann Florian und Regisseurin Carrie hat viel
Freude gemacht. Mit ihnen sind echte Profis ins Wohnzimmer von
Christel Schneider eingezogen.

Wir sind sehr dankbar, dass wir diese wunderbaren Erfahrungen machen durften.

ARD Buffet Dialekträtsel

 

ARD Buffet Dialekträtsel

Am 21. und 22. Mai 2013 durfte ich ein weiteres Highlight erleben.
Zusammen mit Christel Schneider habe ich für die Fernsehsendung ARD Buffet
vor der Kamera gestanden bzw. gesessen.

In unserem Ulfaer Dialekt erzählen wir von uns und unserem Dorf
und stellen für die Zuschauer Dialekt-Rätsel vor.

Das schreibt die Presse:

 

Hier besteht die Möglichkeit, die bisherigen Rätsel per Internet nachzuverfolgen:

 

http://www.youtube.com/watch?v=mP_W0hVz86Q
http://www.youtube.com/watch?v=oBdvVUfRSKI
http://www.youtube.com/watch?v=edt1_bhzdNw
http://www.youtube.com/watch?v=XtdzS_omlEg

Lesung beim Frauenkreis in Ulfa

Seit vielen, vielen Jahren trifft sich der Frauenkreis der evangelischen
Kirchengemeinde in Ulfa regelmäßig.
Emsige Hände stricken oder häkeln, während die Frauen den
Vorträgen oder Lesungen lauschen. Die beiden Leiterinnen Christel Möser und Ute Hacker
führen durch das abwechslungsreiche Programm und unterhalten die Besucherinnen
auf vielfältige Weise.
Ich durfte bei mehreren Treffen mein gesamtes Buch vorlesen und habe mich
über die Einladung sehr gefreut.

Danke Lächelnd

Klapperstörche lieben Zucker

Klapperstörche lieben Zucker

11. Nieder-Florstädter Mundart-Frühschoppen

Am 03. November 2013 gab es für mich wieder ein besonders schönes Erlebnis.
Ich war eingeladen worden, meinen Siegerbeitrag vom
Wetterauer Mundartwettbewerb beim
11. Nieder-Florstädter Mundart-Frühschoppen vorzutragen.

Es war eine sehr schöne Runde mit Sketchen, Liedbeiträgen, Vorträgen und
nicht zu vergessen mit leckeren Broten und Kaffee.

Einmal mehr haben die Verantwortlichen den Gästen und Mitwirkenden
unvergessliche Stunden bereitet.
Herzlichen Dank, dass ich mit dabei sein durfte. Lächelnd

Florstädter Mundart-Frühschoppen

Bürgermeister Herbert Unger (links), Landrat Joachim Arnold (rechts) und ich Zwinkernd
….und ein schöner Zeitungsbericht darf natürlich auch nicht fehlen:

Mundart-Frühschoppen in Florstadt

Rezensionen zu Klapperstörche lieben Zucker

Auszüge aus Rückmeldungen:

Du hast mir eine schlaflose Nacht bereitet.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Ganz genauso habe ich es auch erlebt.
Vieles was ich vergessen hatte, ist wieder lebendig geworden.

Ich wusste gar nicht, mit welch einfachen Mitteln
die Menschen früher zurechtkommen mussten.

Mir gefallen besonders die Bilder,
die du als Kind gemalt hast und die immer zum Thema passen.

Mich hat ebenfalls der Klapperstorch gebracht und
einen Plumpsklo hatten wir natürlich auch.

Ich habe das Buch schon halb durch und morgen die andere Hälfte.
Es zu lesen ist ein Genuss.
Bist du sicher, dass du in Ulfa und nicht bei uns aufgewachsen bist?
Ich habe fast alles so erlebt und es versetzt mich ein bisschen in Wehmut
über lange vergangene Zeiten.

Ich habe dein Buch zu Ende gelesen und ich muss sagen, fast alles kenne ich von zu Hause.
Die Füße im Backofen nach der Schlittenfahrt, das Hasenbrot,
die Drohung des Pfarrers, keinen Patenschein auszustellen bei nichterscheinen
in der Christenlehre, das Plumpsklo, das samstägliche Zinkwannenbad alles,
alles habe ich erlebt. Du hast es wundervoll beschrieben und wenn du
nicht Schriftstellerin geworden wärst, dann sicher Malerin. Prima. Ich hoffe auf einen großen
Erfolg für dich. Ich werde die Werbetrommel ordentlich rühren.

Auch ich habe im Winter die Füße in den
Backofen bei Oma gesteckt und unser Lehrer
verteilte damals in der Schule saftige Ohrfeigen.

Meine Oma ist ganz begeistert von deinen Kindheitserinnerungen.
Jetzt hat sie sich hingesetzt und schreibt ebenfalls ihr Leben auf.

Ich habe mich köstlich amüsiert, und manchmal hab ich laut gelacht.
Besonders bei Ihrem gelungenen Gesangsvortrag mit dem Kalli und dem Paradekissen.
Vieles hat meine Schwester und mich an unsere eigene Kindheit erinnert.

Die Lektüre des Buches ist wie das Öffnen eines auf dem Dachboden vergessenen Koffers mit Fotos,
Bildern und Geschichten. Menschen, die selber in der Nachkriegszeit
auf dem Lande groß geworden sind, werden sich erinnern. Die jüngeren Menschen
werden sich wundern, aber auch vieles neu verstehen.
(Auszug aus einer Rezension bei amazon)

Die Oma von meinem Freund ist ganz begeistert von deinem Buch.
Hättest du noch ein Exemplar für sie, das ich bekommen könnte?

Ich konnte es nicht aus der Hand legen.
Ein wunderschönes Buch und nicht nur zum Verschenken.
ICH habe meine Ausgabe behalten und nicht das letzte Mal gelesen.

„For all my german talking Friends in the USA …
this is really something very interesting to read and it was hard for me
to put it down and take a break 😉
If you are interested to get one,
please contact me or the autor Karin Bach for more information ;-)“

…..übrigens haben wir viel Freude mit Ihrem Buch.
Meine Frau hat mit Schmunzeln oft an die Zeit mit Ihrer
Großmutter gedacht…..

Wollte nur mal kurz in deinem Buch blättern und war dann so gefesselt,
dass ich es in einem Rutsch von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen habe.
Ich bin ganz begeistert und fühlte mich zurückversetzt in „unsere alte Zeit“,
viele Geschichten kamen mir gekannt vor. Ganz ganz grosses Lob vor mir, das Buch ist
Dir sehr gelungen und deine Bilder dazu ganz toll!!!

Habe das tolle Buch gelesen und wurde teilweise in die Vergangenheit ( KINDHEIT ) versetzt
Einige geschriebene Stellen in diesem Buch habe ich auch erlebt.
Also es ist SUUUUUPERTOLL zum Lesen und zum Weiterempfehlen. HOCHACHTUNG
Wenn es mal ein zweites gibt, bin dabei.

Ich habe das Buch mit großem Vergnügen gelesen…

Zu deinem Buch: Köstlich!!!
Viele Erinnerungen an meine Kindheit werden wieder wach.
Die Vergangenheit hatte doch auch viel Schönes.